Weingut

Frank Cornelissen

Hoch oben im Schatten des Lava speienden Ätna kultiviert der Belgier Frank Cornelissen ausdrucksstarke Weine vulkanischen Ursprungs, die Kultstatus bei Weinliebhaber:innen weltweit genießen.

content-img
content-img

"Bevor ein Wein gut sein kann, muss er zuvor echt sein."

– Frank Cornelissen

Art
Rebsorte

Susucaru Rosato 2021

winestyle-img Silky & Deep
Mineralisch
Wie die Vorstellung an einen nassen Stein: Manchmal kühl, salzig, leicht rauchig und meist ein straffe, griffige Textur am Gaumen. Eher ein Mundgefühl als eine Aromatik.
Fruchtig
Wie ein Obstkorb aus frischen Früchten: Von Zitrus über Pfirsich, Apfel, Birne, zu Kirsche, Himbeere oder Pflaume.
Strukturiert, Elegant
23,90 €
31,87 €/L

Munjebel Bianco 2020

winestyle-img Fine & Layered
Mineralisch
Wie die Vorstellung an einen nassen Stein: Manchmal kühl, salzig, leicht rauchig und meist ein straffe, griffige Textur am Gaumen. Eher ein Mundgefühl als eine Aromatik.
Pflanzlich
Wie belebende Kräuter, Gräser, Heu über Kamille bis hin zu Noten ätherischer Öle.
Floral
Wie eine duftende Blumenwiese mit Noten wie Rosen- und Jasmin-Blüten und zarten Wiesenkräutern.
Feinmaschig, Komplex
41,90 €
55,87 €/L

Frank Cornelissen bewirtschaftet juwelenartige Kleinstparzellen am kühlen Nordhang des Ätna

Das einzigartige Terroir am “Montagna”, so wie der Vulkan von den Einheimischen genannt wird, ist für Frank Cornelissen seit mittlerweile zwei Jahrzehnten zu einem önologischen Experimentierfeld geworden. Frank's Philosophie der Landwirtschaft basiert darauf, dass der Mensch niemals in der Lage sein wird, die ganze Komplexität und Wechselwirkungen der Natur und des Kosmos zu verstehen. Aufgrund dessen beschloss er, auf sämtliche Behandlungen wie chemisch, biologisch, traditionell oder sogar biodynamisch zu verzichten.

video-img

Naturweine mit einer Atmosphäre, oder Seele, die der Umgebung ähneln: duftend, elegant, fast zerbrechlich und von einer seltenen Schönheit.

video-img

Mit dem Mittelmeer vor und dem Gipfel des Ätna hinter uns ist die Aussicht wahrlich atemberaubend. Der nördliche Teil des Ätna gilt heutzutage außerdem als Top Weinbaugebiet und wird nicht ohne Grund mit dem Burgund oder dem Piemont verglichen.

Der Ätna besitzt äußerst komplexe Bodenbeschaffenheiten und die zahlreichen Eruptionen haben den Boden sehr weich gemacht–es gibt die unterschiedlichsten Strukturen, wobei der Großteil aus vulkanischer Asche und Lavagestein besteht, die den Weinen eine leicht dunkle Rauchigkeit verleiht.

Frank Cornelissen’s Weinberge liegen auf kleinen Parzellen, verteilt in verschiedenen Höhenlagen auf bis zu 1000 Meter und spannen eine Gesamtfläche von 13 Hektar. Die zweite Hälfte des 24 ha großen Guts ist mit Olivenbäumen und verschiedenen Obstsorten bepflanzt—bei Frank Cornelissen findet man eine beachtliche Biodiversität, die den Weinberg und deren Reben nachhaltig stärkt.

Die Trauben werden bei voller Reife gelesen und die Weinbereitung erfolgt zum Teil in im Lavastein eingegrabenen Terrakotta-Amphoren und in teils sehr großen, neutralen Epoxidharz Tanks, ohne die Verwendung von Zusatzstoffen oder Schönungsmitteln versteht sich.

In Frank Cornelissen's Weingärten gedeihen alte, fast vergessene Rebsorten Sizilien's

Neben den klassischen, sizilianischen Rebsorten wie Nerello Mascalese und Carricante bemüht sich Frank auch um die fast vergessenen, autochthonen Rebsorten Minella Bianca, Francisi, Cataratto und Grecanico, die allesamt auf kleine, juwelen-artige Weinberge am Nordhang des Ätna verteilt sind.

Die Bodenbearbeitung wird so weit wie möglich vermieden, obwohl dies vom Jahrgang und der Wassermenge während des Winters (Erholung der Reben nach dem Produktionszyklus) abhängt. Das Ziel von Frank und seinem Team ist es, jegliche Behandlung im Weinberg, im Obstgarten und in der Umgebung zu vermeiden, was auch in schwierigen Jahrgängen wie 2004 und 2005 gelungen ist. Obwohl der Ätna eine Tradition in der Anpflanzung von Weinstöcken in hoher Dichte hat, versucht Frank die Monokultur zu reduzieren und verschiedene Obstsorten zu pflanzen und auch Bienen zu halten, um ein komplexes Ökosystem wiederherzustellen.