Weingut

Karl Schnabel

Karl Schnabel ist ein steirischer Ausnahme-Winzer. Mit seiner Frau Eva erzeugt er auf kargen Schieferböden puristische Naturweine, die - wie er selbst sagt - Jazz-artig, fokussiert und vertikal schmecken. Für uns: das steirische Burgund.

content-img
content-img

„Alle unsere Naturweine sind vergorener Traubensaft, sonst nichts.“

– Karl Schnabel

Art
Wine Style
Preis
Eigenschaft

Koregg Blaufränkisch 2020

winestyle-img Fine & Layered
Mineralisch
Wie die Vorstellung an einen nassen Stein: Manchmal kühl, salzig, leicht rauchig und meist ein straffe, griffige Textur am Gaumen. Eher ein Mundgefühl als eine Aromatik.
Fruchtig
Wie ein Obstkorb aus frischen Früchten: Von Zitrus über Pfirsich, Apfel, Birne, zu Kirsche, Himbeere oder Pflaume.
Erdig
Wie ein Energie strotzender Waldboden mit Aromen von Pilzen, Moos, Wurzelgemüse aber auch Dörraromen.
Elegant
44,90 €
59,87 €/L

Hochegg Morillon 2021

winestyle-img Fine & Layered
Fruchtig
Wie ein Obstkorb aus frischen Früchten: Von Zitrus über Pfirsich, Apfel, Birne, zu Kirsche, Himbeere oder Pflaume.
Würzig
Wie eine Umarmung aus kräftigeren, wärmeren Aromen von Pfeffer über Koriander, Nelken, Vanille zu Tabak und Leder.
Mineralisch
Wie die Vorstellung an einen nassen Stein: Manchmal kühl, salzig, leicht rauchig und meist ein straffe, griffige Textur am Gaumen. Eher ein Mundgefühl als eine Aromatik.
Engmaschig, Komplex
43,90 €
58,53 €/L

Legionär Sauvignon Blanc 2021

winestyle-img Fine & Layered
Würzig
Wie eine Umarmung aus kräftigeren, wärmeren Aromen von Pfeffer über Koriander, Nelken, Vanille zu Tabak und Leder.
Fruchtig
Wie ein Obstkorb aus frischen Früchten: Von Zitrus über Pfirsich, Apfel, Birne, zu Kirsche, Himbeere oder Pflaume.
Mineralisch
Wie die Vorstellung an einen nassen Stein: Manchmal kühl, salzig, leicht rauchig und meist ein straffe, griffige Textur am Gaumen. Eher ein Mundgefühl als eine Aromatik.
Komplex
43,90 €
58,53 €/L
Ausverkauft

Legionärin Sauvignon Blanc 2021

winestyle-img Fine & Layered
Mineralisch
Wie die Vorstellung an einen nassen Stein: Manchmal kühl, salzig, leicht rauchig und meist ein straffe, griffige Textur am Gaumen. Eher ein Mundgefühl als eine Aromatik.
Fruchtig
Wie ein Obstkorb aus frischen Früchten: Von Zitrus über Pfirsich, Apfel, Birne, zu Kirsche, Himbeere oder Pflaume.
Elegant, Lebendig
32,90 €
43,87 €/L
Verkauf

Get to know: Karl Schnabel

Normaler Preis 132,70 € Sonderpreis 120,00 €

Vom Sausaler Demmerkogel ins Burgund und wieder zurück

Eva und Karl Schnabel sind zwei Originale. Beim Besuch der sympathischen Steirer wurde uns direkt klar, dass es hier nicht um irgendwelche Trends geht, sondern um kompromisslose Nachhaltigkeit, bewusstem Konsum und vor allem Ehrlichkeit mit dem Kulturgut Wein.

Eva hat Wirtschaft studiert und Karl Agrarökonomie, nach dem Studium ging es dann für 2 Jahre ins Burgund. Inspiriert von den dort erlernten Praktiken beschlossen sie, das 5ha große elterliche Weingut, den Ermihof, am Demmerkogel im Sausal zu reaktivieren und ganz konträr zum steirischen Trend vor allem Rotweinsorten wie Zweigelt, Blaufränkisch und Pinot Noir zu pflanzen.

"Jazz-artig", sagt Karl Schnabel, nicht so breitschultrig wie Weine vom Kalkstein, sondern filigraner und fokussierter.

Die kargen Böden am Hoch-, Kor- und Kreuzegg bestehen aus silikatem Urgestein, welches in Schieferform vorliegt – also frei von Kalkstein, weil der Inselberg Sausal damals höher war als das Urmeer. Der rot-braun eingefärbte Schiefer mit Eiseneinlagerungen verleiht den Weinen eine vertikale Tiefe und nahezu vibrierende Präzision.

video-img

Die Naturweine von Karl Schnabel sind puristische Botschafter ihres Terroirs

Am Ermihof geht man keine Kompromisse ein, die Art wie Karl & Eva Wein machen ist extrem, viel Muskelkraft und nochmal mehr Herzblut, und diese Leidenschaft schmeckt man mit jedem Schluck. Gearbeitet wird nach biodynamischen Richtlinien, Herbizide oder andere Additive hat es seit der Pflanzung in 2000 überhaupt noch nie gegeben. Die Weingärten sind einzigartige Biotope die unfassbar komplexes und gesundes Traubenmaterial liefern. Zur Kompostierung kommen Ihnen ihre Kühe zu Hilfe, die den Zyklus der Kreislaufwirtschaft schließen. Selbstgebraute Teeextrakte aus Brennnesseln und Schafgarbe stärken die Reben und fördern das Wachstum.

video-img
video-img

Bei den Schnabels wird physiologisch reif Anfang Oktober bis Mitte Oktober geerntet, das klingt erstmal spät, aufgrund einer offenen Gärung samt händischer Pigeage verdampft der Alkohol etwas schneller und die Weine entwickeln elegante 12 -13% gepaart mit einer reifen, vollen Aromatik. Im Keller werden die Naturweine in kleinen, gebrauchten Barriques von exzellenter Holzqualität ausgebaut, von Latour wohlgemerkt – anschließend 12 bis 24 Monate Hefelager. Es sind Naturweine in ihrer pursten Form: ungezwungen, frei, aromatisch, lebendig und dabei unfassbar elegant.

Mittlerweile haben die Schnabels eine beeindruckende Handschrift entwickelt, die beweist, dass die Steiermark nicht nur als Weißwein-Hochburg gilt, sondern auch mit den Roten richtig abliefern kann – wir deklarieren hiermit das steirische Burgund!

Interview mit Karl Schnabel

In unserem Gespräch hat Karl Schnabel einmal mehr seine kompromisslose Haltung und Ehrlichkeit im Umgang mit dem Kulturgut Wein bewiesen. Das Interview mit Karl ist eine angepasste Fassung von einem langen und sehr aufschlussreichen Telefonat.

Ihr beide habt euch in den 90er Jahren für zwei Jahre ins Burgund begeben, um euer Weinverständnis zu vertiefen. Welche Einsichten oder Inspirationen haben euch dabei nachhaltig geprägt, die am Ermihof heute praktiziert werden?

Karl Schnabel: Die Erfahrungen im Burgund waren für uns von großer Bedeutung. In den 70er Jahren begann das moderne Denken, technologische Fortschritte und dergleichen einzubeziehen. Hätten wir uns nicht im Burgund aufgehalten, hätten wir den Weinbau möglicherweise nach vorgegebenen Richtlinien, wie sie beispielsweise in Klosterneuburg und Geisenheim praktiziert werden, betrieben. Doch im Burgund haben wir das Bewusstsein entwickelt, dass es letztlich nur um die Trauben geht. Die Franzosen haben niemals das Fundament der alten Traditionen in der Landwirtschaft verloren. Diese Erkenntnis hat uns bestärkt und in die richtige Richtung gelenkt.

Natürlich wurde im Burgund teilweise auch konventionell im Weinberg gearbeitet. Was mich jedoch nachhaltig beeindruckt hat, war die Vinifikation im Keller, wo keinerlei Eingriffe vorgenommen wurden. Dort wurden manuelle Pigeagen in riesigen Gärbehältern durchgeführt. Dieser Prozess hat mich tief geprägt und ist bis heute eine wichtige Inspiration für uns am Ermihof.

Was macht für euch einen großen Wein aus? Oder was ist euch persönlich wichtig bei einem Wein?

Karl Schnabel: Über Geschmack kann man nicht streiten, das ist total subjektiv. Wein soll bekömmlich und nachhaltig produziert worden sein.

Für mich persönlich sind es 3 Säulen: Geschmack, Bekömmlichkeit, Produktion (Nachhaltigkeit)

Hat der Klimawandel Einfluss auf euren Weinbau und ändert dies auch Dinge in eurem Schaffen?

Karl Schnabel: Wir sind Anhänger der physiologischen Reife und ernten relativ spät aufgrund der Höhe und dem Klima – in diesem Sinne stört es mich nicht, was mich stört, ist aber die Unberechenbarkeit. Spätfrost gab es in der Steiermark nicht, 2016 kam er dann plötzlich, das hat uns enorm überrascht und erwischt. Das Klima wird unberechenbarer. Grundsätzlich bestärkt der Klimawandel eigentlich meinen Weinbau.

Was hat dich und Eva dazu veranlasst, in Richtung Biologisch / Biodynamisch / Naturwein zu gehen?

Karl Schnabel: Wir waren nie konventionell, auch mein Vater hat immer schon biologisch gearbeitet, von allein hätte er das nie gesagt, aber wir haben immer schon so gearbeitet. Am Ermihof gab es immer schon Tiere im Weinberg und somit war auch die Kreislaufwirtschaft gegeben. Wir mussten nicht konvertieren, wir haben immer schon biologisch / biodynamisch gearbeitet.

Gibt es Learnings oder Einsichten hinsichtlich der Weinerzeugung oder des Wein-Business, die ihr gerne schon zu Beginn eurer Karriere gehabt hättet?

Karl Schnabel: Wir haben nie Trends verfolgt und sind immer schon unseren eigenen Weg gegangen. Ich hab aber früh erkannt, dass Limonaden Weine nicht das non plus ultra sind. Es wird immer von Herkunft geredet, ob Sauvignon von Neuseeland oder Südafrika, das schmeckt ja alles gleich.

Was das Business betrifft, waren wir anfangs etwas naiv. Viele versuchen die Naturweinszene auszubeuten. Grundsätzlich würde ich sagen, dass wir am richtigen Weg sind. Damals wurde ich vom Gault Millau zum Ausnahme Winzer gekürt, die Frage war dann, wo ich mich in 10 Jahren sehe. In 10 Jahren ist mein Wunsch, dass wir alle wieder im gleichen Boot sitzen und uns gemeinsam dem Kulturgut Wein widmen, indem wir gemeinsam in die gleiche Richtung gehen und sicherstellen, dass alle Weine auf hohem Niveau produziert werden.

Lieber Karl, herzlichen Dank für's Interview!