Weingut

Le Coste

Am Bolsenasee in Lazio zaubern Gianmarco Antonuzzi und Clémentine Bouveron einen der spannendsten Naturwein-Stile der Region. Ein unverfälschter Genuss aus dem verborgenen Juwel Italiens.

content-img
content-img
Farbe
Art
Wine Style
Preis
Aromatik
Rebsorte
Eigenschaft

Es tut uns leid, aber Ihre Suche nach Produkten hat keine Treffer ergeben.

Le Coste: das vitikulturelle Paradies am Lago di Bolsena

Gianmarco Antonuzzi entschied sich glücklicherweise frühzeitig, seine Karriere als Anwalt in Rom aufzugeben und nach Paris zu ziehen, um dort ein Leben als Food- und Weinjournalist zu führen. Sein kreativer Drang war jedoch so stark, dass er beschloss, von Bruno Schueller im Elsass das Weinmachen zu erlernen, wo er 2001 Clémentine Bouveron traf. Sie war von Lyon in den Nordosten Frankreichs gezogen, um Weinbau und Önologie zu studieren. Im Jahr 2004 verliebte sich Gianmarco in ein verlassenes Weingut in Latium in der Nähe des drei Hektar großen Elternhauses in Gradoli, das als 'Le Coste' bekannt ist und einen überwältigenden Blick 600 Meter über den Bolsenasee bietet. Clémentine stimmte zu, neue Reben in Gradoli zu pflanzen, und am Ende verliebten sich die beiden nicht nur in den Ort, sondern auch ineinander.

Le Coste keltern den filigransten Naturwein aus dem Latium

Der Boden ist vulkanisch und reich an Eisen und Mineralien, was den Weinen ein völlig einzigartiges Terroir verleiht. Der Bolsenasee hat einen großen Einfluss auf die einzelnen Parzellen, und je nach Lage und Höhe kann die Temperatur enorm schwanken. Die Reben sind zwischen Olivenbäumen, Kastanienbäumen, Eichen und wilden Sträuchern gepflanzt. Die Weinberge von Le Coste werden nicht gepflügt, und Gras und Unkraut wachsen frei, um Natur und Landschaft natürlich miteinander in Einklang zu bringen, sodass die Reben von der Biodiversität profitieren können.

video-img

Die Reben sind mit einer Dichte von bis zu 10.000 Pflanzen pro Hektar gepflanzt und umfassen eine Mischung aus Massal Selektionen und ungepfropften Reben. Alles wird von Hand gemacht, mit sorgfältiger Beachtung der Bedürfnisse jeder Pflanze, und obwohl biodynamische Prinzipien angewendet werden, geht der Ansatz darüber hinaus.

Jedes Jahr produzieren sie eine verwirrende Vielzahl von verschiedenen Weinen, die in einem alten Keller im Zentrum des Dorfes vinifiziert werden, wobei zu keinem Zeitpunkt etwas hinzugefügt wird. Dies ist ein faszinierendes Projekt, bei dem die Leidenschaft und Hingabe von zwei Menschen dazu beitragen, ein wenig bekanntes Dorf in Italien fest auf die Landkarte zu setzen.